Border Collie – Erbmerkmale und Erbkrankheiten

Während der industriellen Revolution schnellte der Marktbedarf nach Lamm, Wolle und Schaffleisch drastisch in die Höhe und weite Flächen innerhalb der Grenzen von Schottland und Nordengland eigneten sich ideal für Landwirtschaft und die Produktion dieser Güter. Das Land war weitläufig und nicht eingezäunt, sodass die Bauern einen tüchtigen Hütehund benötigten, um sie bei ihren Hirtenaufgaben zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde der Border Collie gezüchtet, eine Hunderasse, die heute für ihre hohe Intelligenz, ihre Sportlichkeit, ihre schnelle Lernfähigkeit und ihre Fähigkeiten beim Hüten weithin bekannt ist.

Hundezucht und Evolution

Die Bindung zwischen Mensch und Hund ist einzigartig und enger als die Bindungen zwischen anderen Arten. Diese besondere Bindung begann vor mehr als 100 000 Jahren mit dem ersten domestizierten Wolf, wenn die erste Hundezucht begann. Als sich die ersten Hunde an das Leben in der menschlichen Gesellschaft zu gewöhnen begannen, begann auch ihre Körpergröße, Fellfarbe und Ernährung sich anzupassen. Die größte Rolle bei der Ausprägung der heutigen Hunderassen spielte die Selektion durch den Menschen selbst, basierend auf dem gewünschten Temperament des Hundes und den speziellen Fähigkeiten, die der Hund aufweisen sollte, beispielsweise Jagen, Hüten, Bewachen, Arbeit und Begleitung. Als Ergebnis der künstlichen menschlichen Selektion ist der Hund heute die phänotypisch vielfältigste bekannte Säugetierart.

Augenerkrankungen beim Hund

Erblich bedingte Augenerkrankungen beim Hund stellen eine große Zahl okularer Pathologien dar. Ihr Auftreten ist abhängig von der genetischen Vererbung der Elterntiere an ihre Nachkommen. Das allgemeine Wissen um erblich bedingte Augenkrankheiten hat sich im Laufe der letzten zwanzig Jahre stark vergrößert. Heute gehören sie zur am besten beschriebenen und am besten charakterisierten Gruppe aller Erbkrankheiten beim Hund.

Progressive Retinaatrophie (PRA) – Gentests

Progressive Retinaatrophie (PRA) ist eine gebräuchliche Bezeichnung für eine Reihe vererbter Netzhauterkrankungen. Beim Fortschreiten der Krankheit degeneriert die Netzhaut des Auges im Laufe der Zeit, verschärft schließlich die Krankheit und führt letztlich zur Erblindung. Diese Krankheit betrifft beide Augen und verursacht beim Hund keinerlei Schmerzen. Das Alter des Einsetzens und die Geschwindigkeit des Fortschreitens der…

genetik des Hundes

Genetik des Hundes – Einführung in die Vererbungsmodi

In den vergangenen Jahren wurden große Fortschritte beim Verständnis der Genetik des Hundes gemacht. Unterschiedliche Merkmale oder Erbkrankheiten unterscheiden sich untereinander hinsichtlich Ihrer Vererbungsmodi. Fortschritte auf dem Gebiet der Genetik des Hundes, das CanMap-Projekt und die Erkenntnis, dass der Hund ein Vorbild für eine Reihe von Erbkrankheiten beim Menschen darstellt, führten zur Identifikation von Mutationen im Zusammenhang mit vielen verschiedenen Krankheiten und Merkmalen, die bei unterschiedlichen Hunderassen gefunden wurden.

DNA-Probeentnahmekit für Hunde

DNA-Probeentnahmekit für Hunde Die DNA-Probeentnahme für Hunde für die Isolierung von DNA ist normalerweise der erste Schritt eines längeren Laborprozesses. Die DNA-Extraktion ist ein wichtiger Teil dieses Prozesses, denn die DNA muss gereinigt und von Proteinen und anderen zellulären Verunreinigungen getrennt werden. Dieser Vorgang basiert auf einer Kombination verschiedener physikalischer und chemischer Methoden. DNA lässt…